Kustos kommentiert nicht mehr -
Der Blog schweigt wegen "antifaschistischer" Angriffe.

Samstag, 30. Juni 2012

Klima-Müll


Berlin bekommt jetzt eine „Klimatonne“. Das ist auch gut so, denn dann können wir unser Klima, dass uns seit mindestens 2005 statt der versprochenen Erwärmung meist kaltes und schlechtes Wetter verschafft, eben mal in die Tonne treten. Oder hat dann jeder eine Tonne zuhause, wo er ein bisschen Klima rauslassen kann, wenn das mal knapp werden sollte? Gut gedacht, aber weit gefehlt: Mit der Klimatonne ist eine Mülltonne gemeint, die das private Geldverdienen mit Hilfe unserer Umweltfreundlichkeit optimieren soll. Dabei kommt - nicht nur in Berlin - jeder Euphemismus und jede Übertreibung recht, selbst wenn sie noch so albern ist. Denn bei der Tonne ist noch lange nicht Schluss, wenn es um die Knebelung der Wirklichkeit im Dienst der „guten“ Sache geht.

Samstag, 23. Juni 2012

Frustball total

Aus der Europameisterschaft der schönsten Nebensache der Welt wird mehr und mehr die Europameisterschaft der unschönen Nebensächlichkeiten der Welt. Fußballfunktionäre und Medien lassen keine Gelegenheit aus, sich zu profilieren, während die Spieler vordringlich Ihren Egotrip optimieren. Währenddessen feiern die Zuschauer eine Party nach der anderen, ohne so richtig verstehen zu wollen, was da auf dem Platz passiert. Kein Wunder, dass die Spiele eher spannend als schön sind, und dass das Fußballspiel hier mal wieder als lebendiges Beispiel für den umfassenden Niedergang herhalten muss.

Samstag, 16. Juni 2012

Verdiente Verdiener

Deutschland produziert zu teuer, die Lohnnebenkosten sind zu hoch, die Gehälter erst recht und die Rente ist nicht mehr bezahlbar- mit diesen Parolen aus dem reichhaltigen Sprachschatz der Umverteiler von Volksvermögen mussten wir uns hier in letzter Zeit häufig herumschlagen. Nun aber rechnet uns das Statistische Bundesamt mit harten Zahlen das vor, was wir kybernetisch schon immer gewusst haben: Die Wirtschaft produziert immer effektiver und will dafür immer weniger bezahlen.

Samstag, 9. Juni 2012

Schuld und Sühne

Etwas kopflos sind uns unsere Großkopfeten schon immer vorgekommen. Nicht in den Kopf will Konrad Kustos aber der Umgang mit dem Fall Orhan S. Schließlich hat der junge Mann und Vater von acht Kindern in dieser Woche seine Frau, weil sie sich von ihm trennen wollte, nicht nur erstochen, sondern ihr anschließend auch noch den Kopf abgetrennt, und kommt nun vielleicht straffrei davon. Dass er dabei „Allah, Allah“ gerufen haben soll, tut hier ebenso wenig zur Sache wie der Umstand, dass auch noch ein Fuß dranglauben musste. Entscheidend ist ein Rechtssystem, das Unrecht nicht mehr zu einer angemessenen Rechenschaft zieht.

Donnerstag, 7. Juni 2012

Nach-Gedacht: Fraglicher Frühling


Als Chefin der Grünen fühlt sich Claudia Roth berufen, weltweit für die Freiheit zu kämpfen (außer in Deutschland, wo das Regelwerk von ihr gern enger gezurrt wird). Nun war sie in Libyen und konnte sich persönlich vom Erfolg des Freiheitskampfes der Araber überzeugen: Eine Miliz besetzte mit einem Panzer den Airport Tripolis und verhinderte ihr planmäßiges Entschweben.

Samstag, 2. Juni 2012

Wild auf Bild

So erfolgreich der Marsch durch die Institutionen auch war, den die Studentenbewegung der 60er-Jahre nach ihrem politischen Scheitern als Ausweichziel ausgab, mindestens ein Sieg konnte noch nicht gefeiert werden: Die Bild-Zeitung erscheint immer noch. Dabei hatten doch schon damals die naseweisen Jungintellektuellen beschlossen, dass Springer und besonders sein Flaggschiff Bild grundböse und schnellstmöglich zu eliminieren sei. Zwar ist nun Axel Springer tatsächlich tot, doch Bild erfreut sich bester Vitalität. Was für eine Provokation, wenn der Springer-Verlag zum 60er-Jubiläum am 23. Juni nun auch noch 41 Millionen Gratisausgaben der Bild in alle deutschen Briefkästen zu befördern ankündigt. Da wurde es mal wieder Zeit, im Namen der guten Sache gegen die Meinungs- und Pressefreiheit anzugehen.