Kustos kommentiert nicht mehr -
Der Blog schweigt wegen "antifaschistischer" Angriffe.

Samstag, 31. August 2013

Neues Verschworen verloren

Explosionen im Weißen Haus, schon wieder? Ein verletzter Präsident? Nein, diese Fehlmeldung, die im Frühjahr über die Presseagentur AP verbreitet wurde, war nur ein übler Streich von Hackern, die den AP-Twitter-Account geknackt hatten. Ganz real war allerdings, dass die Börsenkurse daraufhin absackten. In unserer Informationsgesellschaft, in der kaum einer mehr weiß, was jenseits der abstrakten Meldungen wirklich vorgeht, ist alles möglich zu vermelden, und wer es liest, wird es meistens glauben. So funktioniert eben das menschliche Bewusstsein, das auf medialen Lug und Trug von der Natur nicht vorbereitet wurde. Die Lüge regiert, und viele Lügner profitieren - beispielsweise auch mittels Verschwörungstheorien. Schon am 18. September 2011, also vor zwei Jahren und zehn Jahre nach den Anschlägen auf das World Trade Center wurde das bei Konrad Kustos' "Verschworen verloren" thematisiert und dabei wurden auch einige grundsätzliche Überlegungen zum "Chaos mit System" abgeleitet.

Samstag, 24. August 2013

Neuer Wirklicher Wandel

Wenn man keine Erfolge hat, verkündet man sie eben. Wenn also von der Klimaerwärmung weder in Europa noch in den USA oder am Himalaja etwas davon, sondern meist das Gegenteil zu bemerken ist, werden einfach unerlässlich Messergebnisse publiziert, die die verwegenen Theorien beweisen sollen. Oder man macht es wie manche Klimaforscher, die die immer kühleren Temperaturen zwar einräumen, sie aber zu einer Zwangsläufigkeit deklarieren, die einer wirklichen Erwärmung in einigen Jahrzehnten vorausgeht. Früher haben nur die Wahrsager mit solchen Methoden gearbeitet, heute ist es die Wissenschaft. Die neueste Meldung des berüchtigten Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung ist nun, dass der Meeresspiegel um 60% schneller steigt als berechnet. Mit Satellitenmessungen (!) habe man ermittelt, dass das Wasser um sage und schreibe 3,2 mm pro Jahr steige. Das muss eine komplizierte, natürlich streng wissenschaftliche Formel sein, die bei solchen Millimeterkonstruktionen nicht nur Ebbe und Flut, Windeinflüsse und die Tatsache einrechnet, dass der Höhenunterschied von Atlantik und Pazifik allein schon etliche Meter beträgt. Doch die unermüdliche Propaganda hat unsere Gesellschaft schon lange bis in die feinsten Strukturen erfasst, wie hier schon am 31.Juli 2011 zu erfahren war:

Samstag, 17. August 2013

Neue Quoten-Idioten

Manche predigen Wasser und trinken Wein. Das ist gar nicht so schlimm, denn uns ist nichts Menschliches fremd und manch ein PoCo wird die Dinge nach einem Glas Wein vielleicht nicht mehr ganz so verkniffen sehen. Dennoch bleibt eine klammheimliche Freude, wenn eine Ikone der Umweltbewegung, Erin Brockovich, die es mit ihrem Kampf gegen die Verseuchung des Trinkwassers sogar zu einer oscarprämierten Verfilmung gebracht hat, ihr Ticket wegen Trunkenheit am Steuer ausgerechnet auf einem Boot entgegennahm. Einem Wildhüter war aufgefallen, dass die 52-Jährige es nicht schaffte, ihr Boot (mit 1,6 Promille) rückwärts einzuparken. Das mit dem für ein bestimmtes Geschlecht schwierige Rückwärtseinparken haben wir alle schon mit eigenen Augen erlebt, wenngleich wir nicht darüber reden dürfen, denn sonst wären wir Frauenfeinde, und das kommt in der Negativhierarchie gleich nach den Rassisten. Weil es also ideologisch nicht sein darf, dass unterschiedliche Geschlechter unterschiedliche Fähigkeiten haben, muss die Quote her, um gleichzumachen, was nicht gleich sein kann. Erst vor kurzem ging es hier und hier um Frauen in Führungspositionen, doch schon am 29. Mai 2011 gab es in diesem Blog Grundsätzliches dazu zu lesen:

Samstag, 10. August 2013

Neues vom Ekel-Menetekel

Bisher glaubte ich, das Schlimmste, was man mit Lebensmitteln tun könne, sei Ketchup auf Gouda zu streichen, in Milch zu baden, oder Alkohol zu verschütten. Bei einer Recherche für einen am 11. September 2011 veröffentlichten Post stieß ich aber auf das Ekel-Menetekel, das Berliner jährlich auf ihrer Oberbaumbrücke veranstalten und damit die Dekadenz trotz „Wetten, dass“ und Brustvergrößerungen auf ein unerreichbar geglaubtes Maß geschraubt hat. Aber was heißt ‚jährlich’: Für dieses Jahr gibt es zur Zeit der Niederschrift noch keinen Termin für eine neue Gemüseschlammschlacht auf der Oberbaumbrücke, also können wir noch hoffen, dass es diesmal keine neuen „Ekel-Menetekel“ geben wird. Diese Strukturen aber sind in jedem Falle systemimmanent:

Samstag, 3. August 2013

Neue Hysterische Heilsuche

Weil Schwachsinn ein grenzüberschreitendes Phänomen ist, tagten zu Beginn des Sommers in Berlin die „Homöopathen ohne Grenzen“, um herauszufinden, wie die Segnungen dieser Pseudowissenschaft auch anderen Völkern übergeholfen werden könnten. Über diese esoterische Lehre wurde hier schon geschrieben und wird noch mehr geschrieben werden. Zu schön lässt sich daran nachweisen, wie Lügen und der Wunsch, belogen zu werden, immer wieder eine ungesunde Einheit eingehen. Heute soll aber einmal nur kurz der monetäre Aspekt betrachtet werden: 70% der Krankenkassen finanzieren das verantwortungslose Tun von Abertausenden deutscher Ärzte, die wirkungslose Pillen verschreiben. Das bedeutet ein Geschäft, an dem alle verdienen außer die hilfesuchenden Patienten. Als Konrad Kustos seinen Orthopäden einmal zur Rechenschaft ziehen wollte, breitete der nur die Hände aus und sagte: „Sie und ich wissen, dass das Zeug nichts hilft, aber wenn ich es nicht verabreichen würde, könnte ich meinen Laden zumachen.“ Medizin ist ein Geschäft, da sage ich niemandem etwas Neues. Wie sehr aber, zeigte am 28. August 2011 ein Post zum Thema Seuchenbekämpfung: