Kustos kommentiert nicht mehr -
Der Blog schweigt wegen "antifaschistischer" Angriffe.

Samstag, 9. Januar 2016

Köln ist überall

Quelle: Marga Noelke/Facebook
Das neue Jahr begann mit guten Nachrichten: „In der Silvesternacht sind mehr als 800 Fahrzeuge im ganzen Land angezündet worden, twitterte stolz der französische Innenminister. Schließlich seien das 14,5% weniger als zum vorangegangenen Jahreswechsel. Während anderswo Böller geworfen werden, haben sich frustrierte Migranten in den verlorenen Vorstädten unseres Nachbarlands also eine ungleich effektvollere Methode ausgedacht, das neue Jahr zu begrüßen. Einfallsreich zeigten sich auch bei uns lebende Migranten, speziell in der Domstadt Köln, aber auch anderswo. Erstmals probten sie die Kraft ihrer wachsenden Masse und konfrontierten die Kölner auf dem Bahnhofsvorplatz mit ihren Vorstellungen einer fröhlichen Feier. Nach offiziellen Angaben eintausend, laut inoffiziellem Polizeibericht aber „einige tausend“ Menschen arabischer und afrikanischer Herkunft belästigten und beraubten vornehmlich einheimische Frauen. Dabei ist es völlig unerheblich, ob es sich um Alt- oder Neumigranten, also Flüchtlinge, handelt: Schneller als befürchtet hat der Zeitenwandel in Deutschland Einzug gehalten.

Natürlich, und das ist so selbstverständlich, dass es beinah peinlich ist, es noch einmal herauszustellen, stehen diese Täter nicht für die Mehrheit der Zuwanderer. Es sind im Verhältnis nur einige, vielleicht sogar nur wenige, aber bei einer entsprechend großen Gesamtzahl kann auch ein kleiner destruktiver Prozentsatz unendlichen Schaden für Betroffene und das Zusammenleben ganz allgemein anrichten. Deshalb war die Öffnung der Schleusen für Flüchtlinge in diesen Dimensionen auch eine bewusste Inkaufnahme der Aufkündigung des sozialen Friedens im Lande. Und Köln war mit Sicherheit erst der Anfang.

Für die ideologischen Leugner solcher Realitäten kann allerdings nicht sein, was nicht sein darf. Deshalb sind die Vorgänge von Köln auch ein Lehrstück für die ideologische Korrumpiertheit des Apparats. „Wie im Vorjahr verliefen die meisten Silvesterfeierlichkeiten auf den Rheinbrücken, in der Kölner Innenstadt und in Leverkusen friedlich“, behauptet der Pressedienst der Kölner Polizei noch nach der Nacht. Als sich die Übergriffe dank einer aktiven Gegenöffentlichkeit und gezielter Indiskretionen frustrierter Polizeibeamter nicht weiter verheimlichen ließen, betonte man einerseits, unter den Gewalttätern seien mit Sicherheit keine Flüchtlinge, sondern arabische und afrikanische Kriminelle gewesen, und behauptete im gleichen Atemzug, die Täter seien unbekannt. Dabei hatte es schon in der Nacht zahlreiche Verhaftungen und Personalienaufnahmen gegeben. Stückchenweise sickerten dann wenigstens Teile der Wahrheit an die Öffentlichkeit.

Den betroffenen Frauen ist es sicherlich vollkommen egal, welcherart Migranten es waren, die sie belästigt, entehrt und beraubt haben. Die Verursacher sind sowieso diejenigen, die die Flüchtlingslawine erzeugt und befördert haben. Aber der Lug und Trug, mit dem jetzt von der neuen Nomenklatura diese von ihr zu verantwortenden Verhältnisse verniedlicht werden sollen, ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer und der Bürger. Eine Erkenntnis, dass eine gescheiterte, nein, eine in diesen Dimensionen scheiternmüssende Integration unabhängig von ihrem Stadium sozialen Sprengstoff liefert, scheint den Verantwortlichen selbst nach den Vorfällen von Paris und in der Silvesternacht abzugehen.

Die Boulevardzeitung „Express“ berichtete allerdings zügig, dass nicht nur Polizisten eindeutig hauptsächlich Syrer als Täter ausgemacht hatten. Sogar Flüchtlingshelfer, die die arabischen Personen vor Ort begleiteten, hätten davon Zeugnis gegeben. Auch Sanitäter und Notärzte könnten bestätigen, dass es sich zumindest zum Teil um Asylbewerber gehandelt habe. Und die Zeitung folgert: „Die Aussage von Polizeipräsident Wolfgang Albers, man wisse nicht, woher die 1000 Chaoten auf dem Bahnhofsvorplatz kamen, kann so nicht stimmen.“ Was müssen wir vom moralischen Zustand unserer Institutionen denken, wenn wir immer wieder so dreist und offensichtlich belogen werden?

Nach der ersten Betroffenheit des Apparats über den frühen Zerfall seiner Lebenslüge eines quasi naturnotwendigen friedlichen Miteinanders unterschiedlicher Kulturen rüstete er gewohnt konsequent zur Schadensbegrenzung. All das habe ja nur geschehen können, weil die Polizei ihren Job nicht gemacht habe, und man müsse jetzt „rechte Hetze“ zurückweisen. Unabhängig davon, dass die Polizeiführung sehr wohl ihrer wichtigsten Aufgabe, nämlich für die Herrschaft zu lügen, erfolgreich nachgekommen war, versteht jeder Idiot, dass keine Polizei der Welt eintausend enthemmte Gewalttäter oder sogar ein Vielfaches davon inmitten einer noch größeren Menschenmasse kontrollieren kann.

Die Führung im Wettbewerb um die größte Peinlichkeit übernahm dann aber die Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Ja, genau die, die im letzten Oktober angesichts des für sie perfekt getimeten Attentats durch einen militanten Schwachkopf  auf den Wogen eines mühsam zusammengebogenen Kampfes gegen Rechts in ihr Amt getragen worden war. Reker kündigte entschlossene Präventionsmaßnahmen an, denen eins gemeinsam war: Sie hatten nichts mit den wahren Tätern und der neuen Bevölkerungsgruppe, aus der sie stammen, zu tun. Vielmehr müsse die Effektivität der Polizei erhöht werden, und es gelte, einen neuen Verhaltenskodex zu installieren, „damit den Frauen und Mädchen solche Dinge nicht widerfahren“. Entsprechende Regeln sollen bis zum Karneval aufgestellt werden. Dazu werde gehören, dass Frauen zu „Fremden“ mindestens „eine Armlänge Abstand“ halten. Außerdem sollten sie sich nicht von der eigenen Gruppe trennen lassen. Donnerwetter.

Die FAZ schreibt dazu:Ein Mob junger Männer macht Jagd auf Frauen, und die Frauen bekommen daraufhin Verhaltenstipps? Das ist keine Prävention, das ist eine Unverschämtheit.“ Und zitiert Twitter: „Von solchen Verhaltenstipps sei es nur noch ein Schritt zu dem Hinweis, Frauen sollten das Haus besser nicht verlassen oder weite Gewänder tragen, wenn sie sich in der Öffentlichkeit bewegen.“

Wie war das eigentlich vor wenigen Wochen mit dem Chef des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt, der zurücktreten musste, weil er in der Verbandszeitschrift fragte, ob man die Mädchen mit zwölf Jahren nicht aufklären und warnen müsste, mit Asylbewerbern aus dem arabisch-muslimischen Raum in Kontakt zu kommen? Wo ist da der qualitative Unterschied zum Rekerischen Ansinnen? Wenn zwei das gleiche sagen, ist es anscheinend nicht dasselbe. Einen Unterschied gibt es in der Tat: Der Philologe warnte, weil er die kommende Gefahr sah; die Bürgermeisterin sieht die Gefahr nicht einmal, nachdem der Schaden eingetreten ist.

Das eigentlich Infame an ihrer Reaktion ist aber, dass damit, wenn zwar nicht ausdrücklich ausgesprochen, aber doch keineswegs nur unterschwellig, unterstellt wird, die Opfer seien doch irgendwie selber schuld. Während mit Blick auf Migranten beteuert wird, man könne doch von ein paar (1000+!) Gewalttätern nicht auf die Gesamtheit schließen, wird hier genau umgekehrt aus der Tatsache, dass manche Frauen - durchaus im Sinne der Evolution - versuchen, den Männern den Kopf zu verdrehen, die weibliche Hälfte der Menschheit unter Generalverdacht genommen.

Haben die nun wahrscheinlich dauerhaft Traumatisierten und die noch einmal schwer verunsichert Davongekommenen das verdient? Müssen sie sich intelligenzbeleidigend sagen lassen, dass es möglich wäre, in einem Menschengewühl einen Armlängenabstand gegen aggressiv vordrängende Gruppen einzuhalten? Und muss dieser Hohn ausgerechnet von Reker kommen, die bei dem Messerattentat doch gerade am eigenen Leibe erfahren hat, wie schwierig es sein kann, eine Armlänge Abstand zu halten?

Dreimal Nein findet sicher auch die FAZ und schreibt: „Frauen in einer demokratischen Gesellschaft, die Gleichberechtigung in ihren Grundrechtskatalog geschrieben hat, brauchen keine Verhaltensempfehlungen. Sondern die Sicherheit, dass der öffentliche Raum ihnen genauso gehört wie Männern, woher immer diese auch kommen mögen.“ Man tue geradezu so, als wären die Geschehnisse der Silvesternacht einfach nur ein Missverständnis gewesen, dem keine gesellschaftliche Veränderung innewohnt.

Man könnte nun sagen: Den auf diese Aussagen hin einsetzenden Shitstorm hat Reker sich redlich verdient, aber ihr Statement war beileibe kein Ausrutscher, sondern nur eine unvorsichtige Formulierung des zugrundeliegenden Gutmenschendenkens: Da Flüchtlinge im Grunde grundgut sind und jede Relativierung dieses Dogmas einen Kniefall vor den ominösen „Rechten“ bedeutet, müssen die Frauen ja selber schuld sein. Ironischerweise bekommen jene damit nun das Problem, dass Frauen für die Political Correctness ja bisher - die Formulierung sei gestattet - ebenfalls heilige Kühe sind. Da bedarf es wohl einer Güterabwägung – oder neuer verbaler Nebelkerzen.

Das Gute an der unerfreulichen Sache ist allerdings, dass es diesen Shitstorm („Frau Reker, halten Sie bitte Abstand von uns.“) überhaupt gegeben hat. Es könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Menschen aus ihrem Hypnoseschlaf erwachen und wieder die Realität wahrzunehmen beginnen. Dann werden sie erkennen, dass weder die Polizei noch die Opfer die Schuldigen sind, sondern die willfährigen Willkommens-Jubler, die Verschleierer und die Profiteure der Flüchtlingsindustrie. Jene haben den Schaden angerichtet und wollen nun andere zur Rechenschaft ziehen.

Peinlich allerdings ist es, wie viele Kritiker der Vorgänge von Köln jetzt antikausal argumentieren, man habe die zwangsläufige Folge einer verfehlten Politik vermeiden müssen, um nicht Zulauf für die als Teufelsbrut wahrgenommenen und so dargestellten Pegida und AfD zu provozieren. Blumentöpfe fallen aber nie nach oben, sondern immer nach unten, weswegen die genannten Organisationen eben erst als direkte Folge einer verfehlten Politik als Versuch der Gefahrenabwehr entstanden sind.

Keineswegs sind es böse Geister, die man auszutreiben hätte, indem man die Folgen der verfehlten Politik wegzaubern könnte. Um einmal moralisch zu werden: Warum kriechen diese Wendehälse jetzt nicht im Staub und entschuldigen sich bei Pegida und AfD, die schließlich schon frühzeitig, wenn auch vergeblich, auf die Gefahren hingewiesen haben?

Ein Kommentar bei „Tagesschau online“ bringt die Sache auf den Punkt. „Das Hauptfeindbild unserer Regierung ist die AfD und Pegida, doch habe ich noch nie gehört, dass von diesen angeblich Rechten Frauen sexuell belästigt und beraubt wurden. Die nicht Integrierungsfähigen erhalten stattdessen besonderen Schutz unserer Regierung! Ich muss nicht lange überlegen, zu welcher Seite ich tendiere. Das war sicher nicht immer so, die deutsche Politik spaltet die Gesellschaft. Und sogar Europa, denn ohne Merkel sähe die Regierung in Polen wohl anders aus. Merkel macht Angst...“

Kommentare:

  1. Das ganze System in dem wir Leben ist krank . Es ist in Jahrzehnten durch Propaganda und Instinktlosigkeit dazu gedrängt worden ,daß linkes (krankes) Denken fortschrittlicher und intelligenter sei .Hinzu kam noch eine Prise Feminismus und Kinderfeindlichkeit und falsche Toleranz (FEIGHEIT).Jetzt zeigen sich die Auswirkungen .Sie werden uns in den Untergang treiben , wenn nicht sofort ein Sinneswandel einsetzt . Wer seine freie Meinung sagt, wird vogelfrei . In den Gefängnissen sitzen mehr Menschen wegen eines MEINUNGSDELIKTES als in der ehemaligen DDR ! ZWÖLF Jahre Gefängnis für ein Meinungsdelikt ! Ein Mörder erhält vielleicht nur 5 Jahre , wenn die Kindheit etwas härter war . Dieses Land ist total verkommen und es gibt keine anständige Rechtsprechung mehr.Nach 70 Jahren erlebt die Geschichtsfälschung eine Hochblüte ,es wird gewarnt vor der Ausgabe eines Buches , welches doch nur als "KOMMENTIERTE" neue Propaganda losgelassen wird . Das sind die sog. Methoden der Nazis .Eine freie Auseinandersetzung mit der Meinung eines Schreibers wird nur unter staatlicher Aufsicht zugelassen .Armes Deutschland . Das Land der Schleimer und Feiglinge .Gegrüßt seien auch die saturierten GUTMENSCHEN aus den Rotweingürteln der Städte .Stellt euch freiwillig zur Verfügung für die Liebkosungen der Invasoren , vielleicht entschärft es sie .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ rmann..Kelle ...SOOOHHH ein BLÖDSINNN !!!
      ...............................
      In den Gefängnissen sitzen mehr Menschen wegen eines MEINUNGSDELIKTES als in der ehemaligen DDR ! ZWÖLF Jahre Gefängnis für ein Meinungsdelikt ! Ein Mörder erhält vielleicht nur 5 Jahre , wenn die Kindheit etwas härter

      ... Sei FROH das GEHIRN-IRRSINN nicht mehr Strafbar dann ist ...!

      Löschen
    2. @ GARONG

      Sie sollten vor dem Schreiben ihr vielleicht vorhandenes Resthirn einschalten. Und Informiert sind sie auch nicht. Ist ja auch gar nicht möglich .

      Löschen
  2. Sehr stark geschrieben.Wirklich gut...Trifft viel von meiner Sicht auf die Dinge...Wenn man die Entwicklung realistisch,nüchtern und neutral von jeglichem links-rechts Denken betrachtet,kann man, falls man den will, zu einer düsteren Prognose für die Zukunft kommen.Die stark gestiege Nachfrage nach Pfefferspray etc. (auf den vermutlich höchsten aller Zeiten), erste Aufrufe "selbst zu handeln " (z.B. eine Erklärung bei Facebook des Brothers MC Germany Motorradklub unabhängig von jeglicher politischer Gesinnung sich zu zeigen) ,sind eine Entwicklung die sehr viel negatives Potential in viele Richtungen hat...
    Man fragt sich aufgrund der indirekten staatlichen Zensur der Medien und sogar der Polizei... .Wie wie groß das Ganze in der Silvesternacht wirklich war...Zum Beispiel eine Meldung des Westfalen Blatt,über 500 gewaltbereite Männer in der Nacht vor Diskothek,mit dem Hinweis, dass die Polizei erst auf gezielte Nachfrage über den Großeinsatz Informationen freigibt ....
    Vor dem Hintergrund,dass sich gleich am Hauptbahnhof in Köln tausende "linke" und "rechte" zum Meinungsaustausch gegenüber stehen werden, getrennt von drei Wasserwerfern,die Silvester sicher auch geholfen hätten....
    Ich hoffe man wird nach Karneval nicht in seinen negativem Eindruck bestärkt werden.Meine Glaube hieran ist sehr klein....
    Während ntäglich weiterhi unkontrolliert offiziell "nur" ca. 3000 Flüchtlinge pro Tag "einreisen"......
    Hoffe die Ausführung trifft ein wenig den Ton des Blogs hier...
    Sind einfach die spontanen Gedanken zum Text...
    Merkel macht Angst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Unknown... - Witziger Name...!
      ,sind eine Entwicklung die sehr viel negatives Potential in viele Richtungen hat...
      Warum denn das ??? - VIELEN geht es doch dann gut ! -
      Halte nur Deine Töchter im Mini-Rock und "Aufreizender Kleidung" dann fern von öffentlichen Veranstaltungen...!
      .....
      WITZIGER Beitrag...! von @ unknown
      .....


      aufgrund der indirekten staatlichen Zensur der Medien und sogar der Polizei... .Wie wie groß das Ganze in der Silvesternacht wirklich war..
      ....... ZENSUR lag im ministeriellen BEREICH !!! ----
      WANN endlich erhebt sich endlich einmal eine STIMME der POLIZEI ???
      ---Der "VERARschten-Berufs-Gruppe der NATION" ...

      Löschen
  3. Da ich nach Silvester im Kurzurlaub war, habe ich erst nur durch unsere Hofberichterstatter von den Vorfällen in Köln gehört. Da war von 10-15 Männern die Rede. Gestern fragen die Medien, warum die Polizei verschleiert und verschweigt. Da erzählen uns die Dohlen, wie schwarz die Raben sind.
    Die Täter von Köln sind nun wieder auf freiem Fuß. Hier ist es viel schöner, als in ihrem Herkunftsland: rechtsfreier Raum, Rundumversorgung, Ausleben ihrer Religion, niederknieende Eroberte und jede Menge Euronen. Warum sollten sie auf ihr Recht weiterer Straftaten verzichten?
    Einfach alles nur krank in Kotzland. Ich bin ein Mensch, holt mich hier raus!

    AntwortenLöschen
  4. "....getimeten...." Wie kann Einer nur auf die Idee kommen so einen Schwachsinn hinzuschreiben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldigung, kann es sein, dass Sie die Aussage des Texte nicht einmal ansatzweise verstanden haben. Wie Sie darauf kommen, aufgrund des Wortes "getimeten" - offensichtlich ein Schreibfehler und nicht weiter störend um die Kernaussage zu verstehen - den gesamten Artikel als Schwachsinn abzustempeln, erschließt sich mir nicht. Was muss noch alles passieren, damit Sie endlich aufwachen. Wenn das Schwachsinn ist, was ist dann Köln und Co.

      Löschen
  5. ...denn wo Gefahr droht, wächst das Rettende auch. (Hölderlin)
    Möge der gute Alte Recht behalten - sonst möglicher- und fatalerweise: "Aux armes citoyens!"

    AntwortenLöschen
  6. Genauso isses. Dazu noch: In Leipzig soll am Montag eine Lichterkette gegen ... man höre und staune - nicht für die Opfer gebildet werden - sondern gegen Pegida. Ich finde Lichterketten zwar immer kindisch, aber dieser Anlass ist abartig, obwohl ich nicht positiv Pegida gegenüber stehe, ihnen aber teilweise recht gebe. Der sächsische Innenminister gibt eine mehrsprachige Broschüre heraus, wo Migranten nachlesen sollen, was die Landesverfassung und das GG vorgibt. Man kann nur mit dem Kopf schütteln. Ich möchte wirklich den Migranten sehen, der das liest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ PEWi , dann hast Du doch die richtige Auffassung !
      PEDIGA ist eine Äußerung des VOLKES...!!! - Dämliche Lichter-Ketten ebenfalls ! ... - Ausländer,- also die Meisten ,- lesen dann nicht,- bzw.- KÖNNEN NICHT LESEN !!
      .... WER war denn dann mal in SYRIEN,- den Dörfern...!
      ich habe diese 1992-94 bereist...!--- Viele der Männer waren schon damals ,-KRANK- IM HIRN - !!!

      Löschen
    2. tja, was macht man da nur bloß,

      angesichts der Entwicklungen in unserem Land muss man Pegida positiv gegenüberstehen, gerade weil man denen (ein bisschen, teilweise oder vollumfänglich) Recht gibt.

      Wir leben in einer Zeit, wo es nicht hilfreich ist, mit einer Armlänge Abstand auf die Dinge zu schauen und zu meinen, dass Handeln dringend geboten sei, aber da man sich nicht sicher ist, ob man nun mit dem linken oder rechten Fuß aufsteht, man letztlich sitzen bleibt und die Dinge ihren Lauf überlässt.

      Löschen
  7. Die Täter sind im Flüchtlingsheim!

    Mittlerweile ist es bekannt, dass die gestohlenen Handys in den kölner / düsseldorfer Flüchtlingsheimen geortet wurden.

    Die Täter sind im Flüchtlingsheim!

    Wurden die besagten Flüchtlingsheime durchsucht?

    Die Täter sind im Flüchtlingsheim!

    Wann findet ein Demo vor den Flüchtlingsheimen statt?

    Die Täter sind im Flüchtlingsheim!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Polizei Kräfte sollen dies denn dann machen ???
      Die Franzosen haben den doppelten ETAT für den Polizei-ETAT !
      Will dann -Anonym- die Geschlechts-Teile der Asylanten an der Rezeption,- abgeben dann lassen...???

      Löschen
  8. Klasse Artikel!

    " Blumentöpfe fallen aber nie nach oben, sondern immer nach unten, weswegen die genannten Organisationen eben erst als direkte Folge einer verfehlten Politik als Versuch der Gefahrenabwehr entstanden sind."

    So ist es, das Aufkommen des rechten Sektors war schon immer dem nicht nachkommen der Regierungsaufträge geschuldet. Es war schon immer so gewesen, daß Regierungen anfingen mit der Hochfinanz gemeinsame Sache zu machen, und sich von der Gemeinschaft abspalteten, und das Volk lediglich als lästiges Übel gesehen wurde. Ganz vergessend, daß sie damit jene verrieten, welche sie groß gemacht hatten.

    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm...! aus der Erinnerung der Offiziersausbildung einer demokratischen Bundeswehr war eine -ENTSCHEIDENDE- Frage der Prüfung: Wie würden SIE - Persönlich handeln,- Wenn der BEFEHL des Vorgesetzten,- GEGEN das "BESTEHENDE RECHT verstößt...!?"
    --- Die ganze BUNDESPOLIZEI hat gegen bestehende GESETZE verstoßen !!! --- Die Aussage der KANZLERINN bedeutet ,- Faktisch-Juristisch erst einmal,-"GAR NICHTS" !! ... PR-GAG...evtl. war MERKEL -Out of order ??? - Ganz EUROPA macht Ihr jetzt STRESS,- und das ZURECHT !!! --- Wie die terrorr Ergebnisse dann zeigen...!
    --- ABER wie steht es mit dem DIENST-EID auf die Verfassung & Gesetze Deutschlands...??? --- Diese muss doch JEDER OFFIZIER dann folgen...??? --- Bishin dann auch,- Ich als Offizier verweigere die un-Gesetzlichen Befehle !!!
    Oder ist mittlerweile die Bundespolizeiführung / Polizei-Führung wieder bereit,---Auch unsinnigen Befehlen zu folgen...!!!
    TAUSENDE mögliche IS- "Schläfer"- Sympathisanten - sind als offizielle Flüchtlinge in die EU eingereist !
    Der gesamte kriminelle "Abschaum" des Iraks und Syriens sind nunmehr in Europa ! HURRA !!! - Die Deutschen machen dann Alles

    GRÜNDLICH !!!



    des zugrundeliegenden Gutmenschendenkens: Da Flüchtlinge im Grunde grundgut sind und jede Relativierung dieses Dogmas einen Kniefall vor den ominösen „Rechten“ bedeutet, müssen die Frauen ja selber schuld sein. Ironischerweise bekommen jene damit nun das Problem, dass Frauen
    des zugrundeliegenden Gutmenschendenkens: Da Flüchtlinge im Grunde grundgut sind und jede Relativierung dieses Dogmas einen Kniefall vor den ominösen „Rechten“ bedeutet, müssen die Frauen ja selber schuld sein. Ironischerweise bekommen jene damit nun das Problem, dass Frauen

    AntwortenLöschen
  10. WELCHER IDIOT glaubt denn, - Flüchtlinge seien,- Gute Menschen...?
    Nur die "UPPER Class" hat das GELD dann gehabt ! - Entweder reiche Familie oder krimineller Hintergrund !!!
    Welche Vermögen dann in Syrien,- IRAK - dann noch "SCHLUMMERN",- - kann doch niemals nachprüfen...!
    Ich kenne persönlich Ausländer, die ganze Groß-Plantagen, dann besaßen..! - Aber über Jahre in Deutschland auf Sozial-Hilfe dann lebten und studierten...inclusive Krankenversorgung !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Garrong, so geht das nicht weiter. Nach mühsamen Studium entdecke ich in den Kommentaren meist einen klugen Gedanken. So weit, so gut. Aber die Menge an Kommentaren pro Post wird zuviel. Man kann alle Gedanken (am besten mit weniger Satzzeichen, weniger Versalien und weniger Verwendung des Wortes "dann")auch in einem, höchstens zwei Kommentaren zusammenfassen. Künftig werde ich also nicht mehr als zwei Kommentare freischalten. Ich denke, das dürfte keine zu hohe Hürde sein. Die für heute noch ausstehenden Kommentare bringe ich gerne, wenn sie in einem Text zusammengefasst werden. Beste Grüße.

      Löschen