Kustos kommentiert:
Widrige Wahrheiten über eine Welt des Wahnsinns.

Samstag, 18. März 2017

Hetzer hetzt

"Jana Pareigis mag Hetzer nicht"
Quelle: ZDF
Kurz geklagt: Unsportlich wird üblich

Man kann über den Niedergang klagen, wie man will, aber eine Verbesserung gibt es. Fußball ist inzwischen derart hoffähig geworden, dass auch Philosophen den Fußball in den Mund nehmen dürfen (bildlich gesehen ist das natürlich eine problematische Aussage). Das Essen nicht im Mund bleiben wollte dem Autor dieses Blogs, seines Zeichens bekennender Fan von Hertha BSC, als er las, dass „sein“ Verein gegen die AfD gerichtlich vorgehen wolle, weil sich der Berliner Abgeordnete Frank Scheermesser mit dem genialen Linksverteidiger Marvin Plattenhardt nicht nur auf einem Foto wiederfand, sondern er dieses auch noch bei Twitter gepostet hatte. Welches Hassverbrechen Scheermesser dabei eigentlich vorgeworfen wurde, verschwiegen uns die Zeitungen, stattdessen wurde genüsslich das postfaktische Spiel von Gut gegen Böse zelebriert. Der Europarat übrigens wird sich dadurch bestätigt fühlen, hat er doch gerade Deutschland vorgeworfen, den Kampf gegen Rechts zu behindern, weil die Kriminalisierung des Alltäglichen hierzulande noch nicht ausreichend umgesetzt ist.


Hertha jedenfalls hat sich mit seinem Ersuchen um eine Einstweilige Verfügung jedenfalls weit in die Spitzengruppe der politisch Aufrechten vorgeschoben. Kein Wunder, dass es dazu eines Links-Verteidigers bedurfte, und so erklärt sich vielleicht auch, warum für den seit Wochen besten Spieler, den Rechtsverteidiger Peter Pekarik, nun Ersatz gesucht wird. Ob es mit zwei Linksverteidigern besser wird? Scheermesser, als Sportexperte der Berliner AfD, hatte jedenfalls Unerhörtes getwittert: „Unser Abgeordneter mit dem Siegtorschützen. Langsam wird die Serie unheimlich.“ Und Plattenhardt hatte gekontert: „Ich hatte keine Ahnung, wer sich da mit mir fotografieren lässt! Ich distanziere mich klar!",

Distanzieren ist ja inzwischen eine Paradedisziplin im politisch korrekten Deutschland geworden, aber in diesem Fall war Scheermesser vom Verein als Promi zum Spiel gegen Dortmund eingeladen, und uns stellt sich deshalb wie auch der inkriminierten Partei die Frage, warum dem Abgeordneten also überhaupt unlauterer Vorsatz unterstellt wurde. Vermutlich hatte der naive Franke Plattenhardt sich einfach gefreut, dass er Anerkennung findet, und musste erst durch das Milieu belehrt werden, dass man mit Schmuddelkindern nicht spielen darf. Die AfD ist schließlich unter Protest der Forderung nachgekommen, das Foto zu löschen, prüft aber ihrerseits gerichtliche Schritte.

Und so absurd uns Normalen der Vorgang erscheinen mag, ist es doch nur der Anfang, wenn es nach dem Europarat oder jedenfalls seiner Antirassismus-Kommission geht. Die Kommission hatte Deutschland Anfang März attestiert, dass hier viele Hassverbrechen keine statistische Anerkennung als solche fänden, weil sie durch eine zu enge Definition ausgeschlossen würden. Für die Hass-Ideologen aus Straßburg müssten nämlich auch solche Handlungen ausnahmslos als Hassverbrechen verfolgt werden, die von dem Opfer oder Dritten als rassistisch, homo- oder transphob verstanden würden. Weil das so unglaublich wahnhaft ist, noch mal zu Bestätigung: Es soll künftig nicht mehr auf objektive Tatbestände oder Gesetzesverstöße ankommen, sondern auf die subjektive Befindlichkeit mehr oder weniger realitätsferner Individuen.

Wird das umgesetzt - und es steht angesichts des Tempos im Abbau von Freiheiten und Vernunft zu befürchten, dass dies mittelfristig geschieht - wird allein die Einbildung eines Psychopathen ausreichen, jeden und alles zu kriminalisieren. Bisher hat Deutschland dieses Ansinnen allerdings noch zurückgewiesen. Schaun‘mer mal, um dies mit den Worten eines bereits kriminalisierten großen deutschen Fußballers sorgenvoll zu kommentieren.

Was in Deutschland schon möglich ist, offenbart die Empörung, die eine 79-jährige in der Medienwirklichkeit auszulösen in der Lage war. Mehr als zwei Jahre lang war die Motorsportlerin Heidi Hetzer mit einem Oldtimer um die Welt gefahren. Sie hatte der Natur, dem Wetter und den jeweiligen örtlichen Bedingungen getrotzt, war trotz schwerer Verletzungen und technischer Katastrophen unermüdlich weiter gefahren, nur um in Deutschland nach ihrer Rückkehr zu scheitern.

Hetzer entpuppte sich nämlich als von den Medien nicht zu tolerierender Hetzer, als sie im ZDF-Morgenmagazin Südafrika lobte, aber ungeschickterweise erwähnte: „Die klauen. Die Schwarzen klauen, wenn sie nur eine Jacke, eine olle Jacke, sehen. Die klauen alles". Da hatte die alte Frau (falls man politisch korrekt das Alter erwähnen darf) anscheinend fernab der Zivilisation tatsächlich noch nicht die deutsche PoCo-Etikette verinnerlicht. Der Moderatorin Jana Pareigis, ihres Zeichens laut Wikipedia Journalistin, Afrikanologin und Soziologin mit deutsch-schwedisch-simbabwischen Wurzeln, entgleisten jedenfalls die Gesichtszüge und die Medien konstruierten einen „Eklat.

Die anschließende Selbstkasteiung („Das habe ich nicht wirklich gesagt? Das ist ja schrecklich") half Hetzer nicht. Sie erhielt nachträglich von Pareigis die rote Karte gezeigt, nicht ohne, wie inzwischen üblich, noch eine Fälschung draufzusetzen: „Ich war sichtlich perplex über die Aussage von Heidi Hetzer, dass in Südafrika alle Schwarzen klauen würden. Eine Aussage, die natürlich falsch ist und Schwarze (sic) Menschen rassistisch stereotypisiert und verletzt.“ Tatsächlich hatte Hetzer keineswegs gesagt, dass alle Schwarzen klauen, sondern das Schwarze alles klauen. Aber wen interessieren solche Feinheiten, wenn er als Journalist nicht einmal den Konjunktiv und die Groß- und Kleinschreibung beherrscht.

Allein die Tatsache, dass Pareigis mit ihrem ziemlich dunklen Teint die Hetzer während des Gesprächs nicht zum Auf-die-Zunge-beißen brachte, zeigt wie naiv und arglos Letztere an die Sache heranging. Offensichtlich handelte es sich dabei auch nur um eine umgangssprachlich übliche Verallgemeinerung („immer willst du Recht haben“) und keine politische Stellungnahme zu einem anderen Eigentumsbegriff schwarzer Menschen. Hätte zudem die Moderatorin den Fauxpas nicht sportlich elegant und vor allem ehrlich mit einer relativierenden Bemerkung kontern können statt am nächsten Tag feige und giftig nachzukarten?

Diese Welt ist so krank, dass keine Weltumrundung mehr anzuraten ist, sondern höchstens stures Geradeausfahren, bis es irgendwo wieder besser wird. In Deutschland jedenfalls gibt es in den Fußballvereinen nicht mehr genug Torwarte, um all der Toren, die sich als moralische Blockwarte aufspielen, Herr zu werden.

Kommentare:

  1. es wird immer besser in diesem meinem Heimatland.....
    bald fühle ich mich fremd hier

    AntwortenLöschen
  2. Südafrika , bewohnt von Negern oder wer es anders ausgedrückt haben will , von maximal pigmentierten Menschen , weist eine der höchsten Kriminalitätsraten der Welt auf .Der schwarze Rassismus ist schlimmer als der weiße Rassismus .Das in Afrika geklaut wird , schlimmer als in Europa , ist auch kein Geheimnis .Was die Bezeichnung von schwarzen Menschen als Neger angeht , so ist nur festzustellen , daß nur Leute mit ganz viel Schmutz im Kopf hierin eine Herabwürdigung sehen können . Wenn wir so weitermachen und uns selbst betrügen , werden wir bald karierten Menschen sprechen . Neger bleibt Neger und Kalkleiste bleibt Kalkleiste .

    AntwortenLöschen
  3. Als ich noch Geographie studiert habe, legte der Professor Wert darauf, dass "Neger" ein Fachbegriff für eine Menschengattung sei wie "Kaukasier". Doch die Zeiten und die Sprache andern sich, und heute darf man davon ausgehen, dass auch jenseits politischer Korrektheit der Begriff Neger als Schimpfwort verstanden wird. Schimpfworte und Beleidigungen sollten wir aber im Diskurs und gegenüber anderen vermeiden, auch wenn die andere Seite nichts auslässt, sich solcher zu bedienen. Deshalb distanziere ich mich von der im Kommentar verwendeten Wortwahl - nicht nur, aber auch angesichts drohender Strafen.

    AntwortenLöschen
  4. Der Betreiber schwimmt auch nur auf der Welle sog. politischer Korrektheit. Er ist einfach nur feige .

    AntwortenLöschen
  5. Sehr geehrter Herr Kustos,

    natürlich haben Sie recht, wenn Sie sich gegen die Übermacht der politisch correcten D... nicht exponieren. Gekonntes Stänkern ist entlastender und in der Wirkung viel schmerzhafter, auch wenn es ohne erkennbaren Erfolg bleibt.

    Ein kurzer Blick zurück. Um 1950 hörte ich von einem Bauern in unserem kleinen Dorf das Wort Baleschta-Schießen, und er meinte das Schießen mit Pfeil und Bogen, das wir Buben damals betrieben. Im Lateinunterricht kam die Erleuchtung.
    Als in Zornéding, kein Mensch spricht das heute so aus, der inkriminierte Begriff verwendet worden war, fiel mir ein Liederbuch aus den 1960er Jahren wieder ein, in dem etliche, heute verfemte Lieder stehen. Das wurde von Ordensbrüdern so als Fahrtenbuch herausgegeben.

    Einen vorsichtigen Widerspruch will ich anbringen: Natürlich ändert sich die Sprache. Wer kennt noch ein Wagenscheit???

    Es geht hier aber um eine bösWILLIG aufgestellte Machtposition, die mit missionarischem Eifer behauptet wird.

    AntwortenLöschen
  6. Fußballbegeisterung ist für mich wie die Farbe für den Blinden, aber ich respektiere sie. Das mind. der Profisport seit der Antike ein Herrschaftsinstrument der jeweils Mächtigen ist, sollte man allerdings im Auge behalten und sich nicht "wundern", wenn dann auch eben so gehandelt wird

    AntwortenLöschen
  7. Es heißt jetzt nicht mehr "Dieb" , sondern "FACHKRAFT" für spontane Eigentumsübertragung .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das paßt doch! Dieb = Fachkraft für SPONTANE Eigentumsübertragung!
      Was ist dann die Fachkraft für Eigentumsübertragung? (Ohne "spontan", also geplant, vorbereitet!)
      Ah, Politiker!
      Wie zitierte Papst Benedikt im Bundestag Augustinus: "Nimm das Recht weg! Was bleibt dann vom Staat als eine große Räuberbande?"
      Ich sagte ja: paßt!

      Löschen